Superfood – KURKUMA

Ich liebe diese Farbe und den Geschmack!

Kurkuma ist aber nicht nur Gewürz und strahlendes Gelb, sonder kann unsere Gesundheit in vielen Bereichen unterstützen.
Schau dir hier den Beitrag dazu an.

Heute gibt es ein anderes KURKUMA Rezept

Ich benutze es für „Goldene Milch“ … also für eine Pflanzenmilch (z.B. Mandel- oder Hafermilch) als heißes Getränk oder Gewürzpaste.

KURKUMA PASTE

6-7 Kurkuma Wurzeln
200 ml Wasser
>>> Schälen, klein schneiden und langsam zum kochen bringen. Nach ca. 2 Minuten pürieren und weiter köcheln lassen. So lange bis es eindickt.
(Für den Fall, dass es noch zu flüssig bleibt: Etwas Kurkuma Pulver hinzu geben)
3 EL Olivenöl einrühren
Danach etwas abkühlen lassen.

Folgenden Zutaten hinzu geben:
1 TL frisch gemahlenen Pfeffer
1 TL Honig
1/2 TL Zimt
1 TL geriebenen Ingwer (ganz nach 
Geschmack)

Paste in einem geschlossenen Glas im Kühlschrank aufbewahren (ca. 14 Tage haltbar)

 

Die passende Ernährungsform

Anfang eines neuen Jahres sind es nicht nur die „guten Vorsätze“, sondern auch das nahende Frühjahr was uns zu einer gesünderen vitalen Ernährungsform bewegt. Im Winter ist etwas Speck ein guter Kälteschutz und eine prima Notreserve für schlechte Tage. ???? 😳 Halt, Moment mal! Ist das so?

Das Schlaraffenland macht uns fett, faul und schwach

Ja, der Kälteschutz und auch die Notreserven in Form von Körperfett sind ein Urzeitprogram, welches nach wie vor aktiv ist, ABER wir haben gute warme Kleidung, Zentralheizung und ein immer andauernde Nahrungsfülle, NEIN sogar ein Überangebot an Nahrung und Genussmitteln!!! Unser Körper ist allerdings von seinen Genen noch programmiert wie ein Steinzeitmensch, der diese Notreserven in Zeiten der Fülle angelegt hat, denn ein „Fastenzeit“ war zu Urzeiten ganz normal.

Wir sind uns denke ich einig, dass unsere Gene nicht für diese Nahrung- und Genussmittelflut, den Bürostuhl und andere neuzeitlichen Begebenheiten gemacht sind! Also streben wir einen gesünderen, natürlicheren Weg für uns an, damit wir lange fit und gesund leben.

Welche Ernährungform ist die passende für mich?

So sollte die Frage lauten!!! Und nicht: „Was ist die RICHTIGE Ernährungsform?“ Denn jeder ist anders, lebt anders, hat andere Bedürfnisse und kommt mit anderen Voraussetzungen. Um diese Frage zu klären und die neuen Wege für das Jahr zu ebnen, stelle ich hier und in den nächsten Beiträgen einige Sinnvolle und gesunde Ernährungsformen vor.
Du kannst selbst entscheiden, welchen Weg du wählst und wie intensiv Du Dich auf diese Chance einlässt.

Natürlich sauber

Der Trend des „Clean eating“ geht schon einige Zeit durch die Medien und ist definitiv eine wichtige und elementare Basis um seinen Körper gesund zu ernähren. „Sauber essen“ bedeutet nicht, das Gemüse besser zu waschen, sonder saubere, reine & natürliche Lebensmittel zu kaufen:

  • vollwertig
  • nicht industriell verarbeitet
  • überwiegend pflanzlich

Ich gehe noch einen Schritt weiter und sage: „Clean“ ist für mich auch:

  • frei von Chemie, Spritzmitteln, Pestiziden und Plastikbelastung
  • Möglichst regional und saisonal
  • Tierisches aus artgerechter Haltung (Bio, Weidehaltung, Wildfang, Freilaufend)

Diese sauber Basis sollte keinen Namen tragen, sondern eigentlich selbstverständlich sein!!!

Paläo – Steinzeiternährung ⭐️ ⭐️

Diese sehr beliebe Form bei Biohackern oder oft Männern…. eben für diejenigen, die FLEISCH essen wollen, ist Eiweißhaltung und Kohlenhydratarm. Ich halte diese Form für deutlich besser, als die allgemeinen Essengewohnheiten mit viel zu vielen Kohlenhydraten, Zucker und Zusatzstoffen etc… ABER und daher bekommt diese von mir auch nur 1 Stern, der Körper leidet unter dem höheren Konsum an tierischem Eiweiß stark. Anders als unter der Zuckerflut, aber er hat Mühe mit den entstehenden Purinstoffen, Harnsäure und anderen Stoffwechselabfällen (und entstehenden Säuren) fertig zu werden.
Dennoch ist diese Form erwähnenswert und ein guter Einstieg in eine Ernährungsumstellung.

Paläo ist eine Variante die auf Lebensmittel und Zubereitungsmethoden unserer prähistorischen Vorfahren basiert. Diese Methode stützt sich auf wissenschaftliche Erkenntnisse, dass sich unsere genetisch fast identischen Vorfahren mit dieser Ernährungsart durchgesetzt haben.

Paläo Fokus:

  • Gemüse
  • Fisch, Fleisch, Geflügel (Aus Weide- Freilandhaltung, Wildfang)
  • Eier (Bio)
  • gesunden Fetten (später mehr dazu)
  • Nüsse & Samen
  • Obst

Paläo verzichtet auf:

  • Getreideerzeugnisse
  • Zucker
  • Milchprodukte
  • Hülsenfrüchte
  • stark verarbeitet Fette
  • künstliche Zusatzstoffe

Fazit:

Der absolute Vorteil bei dieser Ernährungsform ist der totale Verzicht auf die herkömmlichen Kohlenhydrate wie Nudeln, Kartoffeln, Brot und Zucker, welcher unsere Figur auf Vordermann bringt, das Gehirn stärkt und uns fitter, wacher und Leistungsfähiger macht.
Auch eine Gewichtsreduktion ist mit dieser Variante sehr gut möglich.
Diese Vorteile kann man jedoch auch in den weiteren Ernährungsformen erhalten und mit noch weiteren körperlichen Spezialeffekten erweitern.

Vegan ⭐️ ⭐️ ⭐️ ⭐️ ⭐️

Diese Variante hat wohl die letzten Jahre am meisten Wellen geschlagen und bei vielen eine starke Abneigung aufgebaut, da das Auftreten einiger eigener Verfechter nicht in das Weltbild hinein passte; weil es einfach zu „krass“ für sehr viele ist UND weil es oft als „nicht gesund“ dargestellt wird. Wissen ist hier die wahre Antwort und nicht der Klatsch und Tratsch in Zeitschriften oder im Bekanntenkreis.
Pommes mit Ketschup sind auch vegan, aber bekannter Weise wahrlich ungesund.

Vegan = 100% pflanzliche Ernährung sowie den Schutz vor Ausbeutung und Grausamkeiten an Tieren für Essen, Kleidung und andere Zwecke (Die vegan Lebensform geht also eigentlich über die Ernährung hinaus.)
Der beste, gesündeste und sinnvollste vegan Abstufung … bzw. eigentlich ist es das „high Level“ und die einzig wahre Umsetzung…. ist >PEACE FOODvon Rüdiger Dahlke (Es gibt viel Bücher, auch Kochbücher, die die Hintergründe vertiefen und inspirieren)

Vegan Fokus: (rein die Ernährung betrachtet)

  • Gemüse/ Obst
  • pflanzliche Eiweißquellen
  • Vollwertige Getreideprodukte
  • Nachhaltigkeit

Vegan verzichtet auf:

  • alle tierischen Produkte (von Fleisch, über Milch, Eier, Honig…)
  • Chemie im Essen
  • Industriezucker
  • verarbeitete Kohlenhydrate

Fazit

Vegan Ernährung ist eine sehr gesunde Form für Körper und Geist, jedoch nur, wenn es mit Wissen und Verstand umgesetzt wird. Verzicht allein auf tierisches macht uns nur teilweise gesünder, denn Zucker, Weißmehl und Co sind auf andere Weise gesundheitsschädlich, jedoch Vegan.
Wer sich auf die „Peace Food“ Seite begibt, wird schnell eine Leistungsverbessung, Wohlsein und Leichtigkeit verspüren. Zur Gewichtsreduktion ist es ein meist langsamer gesunder Weg, aber möglich.
Der Fokus liegt definitiv auf der langfristigen Gesundheit & Lebensenergie!

Es folgen:

Keto ⭐️ ⭐️ ⭐️ (⭐️ ⭐️)
Vegetarisch ⭐️ ⭐️ ⭐️
Pescetarisch ⭐️ ⭐️ ⭐️ ⭐️ ⭐️
basisch in Balance  ⭐️ ⭐️ ⭐️ ⭐️ ⭐️
Fasten ⭐️ ⭐️ ⭐️ ⭐️ (⭐️)

Tipp des Tages – HAUTSACHE

Trockene Winterzeit

Im Winter leiden viele unter trockener Haut an Schienbeinen, Händen, Ellenbogen oder anderen unbequemen stellen. Warum das so ist?Beautiful female legs, smooth skin after waxing

  • Die trockene Heizungsluft
  • generell sind wir meist weniger an der frischen Luft
  • sind immer warm eingepackt und oft auch in Kunststoff- Kleidung, wo die Haut schlechter atmen kann

Zudem kommt die ständige Säurebelastung (die ist meist im Winter wie im Sommer gleich) denn wir leben der eine mehr der andere weniger ungesund und Säurenüberschüssig…. Kaffee, Alkohol, Fleisch, Geflügel, Milchprodukte ….. usw… lassen täglich Säuren im Stoffwechsel entstehen.

Diese werden von den Entgiftungsorganen ausgeschieden, solang diese noch Kapazität haben. Die Haut, unser größtes Organ von allen würde gern alles geben, aber wir tun meist vieles Ihr diese Aufgabe zu erschweren.

Das Übel der Zivilisation

  • saure Körperpflege mit Cremes, Bodylotion, Shampoo und Duschgels die versetzt sind mit Alkohol, Silikonen und viel Chemie die uns ein glänzendes Haar versprechen, Pflege und einen zauberhaften Duft.
  • Deo’s die Ausscheidungen zudecken und das ganze zu einem großen Übel werden lassen
  • Kleidung mit viel „Plastik“ Anteil
  • Waschmittel, Weichspüler die in der Kleidung Giftstoffe bergen
  • Hormone die den Stoffwechsel massgeblich verändern
  • Kortison und andere Medikamente, die Ausscheidung verhindern

Die Folge ist ein Säuren- Rückstau 

Leber & Lymphsystem sind gestaut
Die Nieren arbeiten auf Hochtouren, werden aber immer mehr geschwächt
Der Darm vergiftet an dem Übermaß an Giften, Säuren und Abfall
Das Immunsystem ist geschwächt

–> Verätzung
–> Entmineralisierung
–> Verschlackung

Wenn wir Glück haben, parkt der Körper die Schlacken (mit den unschädlich gemachten Giften) in den großen Parkhäusern des Bindegewebes. Das schaut zwar nicht mehr schön aus (Fettpölsterchen und Cellulite lassen grüßen) aber er schützt damit die Lebenswichtigen Organe. Eigentlich ganz schlau!

Also was tun, wenn unsere Haut laut schreit im Winter und sagt:

Hallo Du, ich bin deine Haut und ich fange mal an zu jucken und zu schuppen, damit du ENDLICH ZUHÖRST!!!
Mir stehts bis oben hin und alle anderen im Team arbeiten wie doof, nur du lässt es dir „gut“ gehen…  Also bitte, tu uns allen einen Gefallen, damit wir wieder friedlich und glücklich zusammen Leistungsfähig sind.
Lebe gesünder, esse bewusster, trinke genügend und pflege MICH (Deine Haut) mit basischen Bädern und Bodylotion, Cremes und Co die keine Gifte, sondern nur Gutes enthalten

Hier der Plan für weiche zarte und schöne Haut

  1. basische Bäder meinebase_750g
    ob ganz in die Wanne oder nur die Füße – Hauptsache jeden Tag
    3 EL Mein Base Badesalz (P.Jentschura) auf eine normale Wanne und dann 30-60 Minuten BADEN
  2. viele natürliche Mineralstoffe (keine pack_bBrausetabletten)
    zB. Ringana balancing, P. Jentschura Wurzelkraft
    oder Hautpflege mit Antioxidantien Power Ringana antiox und Beauty & Hair Kapseln (die wirken spektakulär)
  3. Natürliche Körperpflege ohne Chemie
    zB: Ringana Körpermilch oder Strukturlipide die machen die Haut zart, geben viele gesunde Pflanzenöle an die Haut und reparieren auf natürliche Artkosmetik2

ABER ACHTUNG

Wenn du gebadet hast solltest du der Haut Luft lassen und auf keinen Fall direkt etwas (auch wenn es etwas richtig Gutes ist) drauf schmieren.
Lass ca. 10 Stunden vergehen, damit die Haut ihre Selbstheilungskräfte und Selbstfettung wieder aktivieren kann.
Das tolle!!!! Du brauchst von den etwas teureren natürlichen Hautpflegeproduken viel weniger 😉

Hör auf deine Haut und TU DIR GUTES

IMG_1735In diesem Sinne einen wunderschönen Wintertag

Landi

Säure- Basen- Gleichgewicht

balance2 … ist die Basis für ein reibungsloses Funktionieren des Stoffwechsels!!!

Wodurch gerät unser Säure-Basen-Haushalt aus dem Gleichgewicht?

  • Ernährung
  • Genussmittel
  • Umweltgifte
  • Stress, Ärger, Hektik
  • Bewegungsarmut
  • extremer Sport

 Wo lauern die Säurefallen im Alltag?

Hier macht die Menge das Gift!

  • Fleisch- und Wurstwaren
  • Käse und Quark
  • Eier
  • Cola, Softdrinks
  • Fisch
  • Schmerzmittel
  • Süßstoff
  • Essig, Weißmehl, Zucker,
  • Süßwaren
  • Getränke, flache Atmung,
  • Bewegungsmangel
  • übermäßige Bewegung
  • Stress

Auch Wein und Kaffee im Übermaß stellen eine Belastung für den Organismus dar.

Das rauchen und Alkohol ungesund ist, weiß jedes Kind, doch auch andere Zellgifte sind bei den meisten Menschen alltäglich geworden. Zb. die künstlichen Aromen, Süßungsmittel, Geschmacksverstärker und Konservierungsstoffe gehen bei uns an die Substanz.
Dabei ist das schlimmer, dass viele davon nicht immer deklariert werden müssen und für unbedenklich eingestuft werden.

Hier stellt sich wohl die Frage: Was ist unbedenklich? Ist es erst dann zu meiden, wenn wir bei direktem Verzehr umfallen????

Auch Medikamente, Narkosen und Zahnersatzgifte schwächen unseren Organismus enorm. Nicht ohne Grund ist die Liste der Nebenwirkungen oft länger als das „Heilungsversprechen“.

Natürlich gibt es noch weitere Chemie in unserem Umfeld, welcher wir ständig ausgesetzt sind. Eine möglichkeit wäre so weit auf`s Land zu ziehen, ohne Strom fließend Wasser, Waschmittel, Kleidung und weit ab von mit Chemie behandelten Gegenständen….. Hmmm, da das wohl nicht das streben der meisten Menschen ist, vermeiden wir die Gifte, wo es uns wirklich möglich ist.

Wie werden die Gifte ausgeschieden?

Unser Nieren, Haut, Lunge und Darm sind die Ausscheidungsorgane, welche bei den teilweise starken Belastungen Kapazitätsprobleme bekommen. Die Säuren und Gifte werden über verschiedene Systeme gebunden und abgepuffert um unseren Organismus basisch zu halten. Um genau zu sein ist unser Blut basisch und muss, um reibungslos den Körper am Laufen zu halten, in einem Fenster von pH 7,35 -7,45 bleiben. Ist diese Spanne nicht mehr gegeben, verklumpt sich das Blut bis hin zur Starre, was Aderverschluss, Schlaganfall uvm. zur Folge hat.

Diese Puffersysteme funktionieren eine Zeit lang, bringen aber andere Folgen mit sich. Diese kleinen Vorzeichen der Übersäuerung sind Anfangs nur Vorboten z.B. Abgeschlagenheit, Müdigkeit, Falten, Kopfschmerzen, brüchige Haare und Nägel, Besenreißer, Cellulite, Karies usw. und wandeln sich mit der Zeit in Beschwerden und Krankheiten, die wir versuchen mit säurehaltigen straffenden Cremes, Anti-Schuppen- Shampoo, „giftigen“ Schmerztabletten u.v.m. …. zu „behandeln“.

Säuren und Gifte neutralisieren

Der Körper kann die Säuren mittels Mineralstoffen neutralisieren und lagert meist die schwer ausscheidbaren Neutralsalze an Fett und Wasser an, sodass Schlacke entsteht. Damit verätzen wir uns selbst, verbrauchen unmengen an Mineralstoffen und verschlacken innerlich.

Unsere Mineralstoffdepots

  • Haare und Haarboden
  • Nägel
  • Zähne
  • Haut
  • Bindegewebe
  • Blut
  • Gefäße bzw. Adern
  • Knochen, Knorpel, Kapseln, Sehnen

 

 Bist du sauer??? Kannst du 3 oder Mehr Punkte pro Liste mit Ja beantworten?

  • Haarergrauen, Haarverlust, Glatze
  • Karies, Parodontose
  • welke Haut
  • brüchige Finger- und Zehennägel
  • Pergamenthaut
  • Bindegewebsschwäche
  • Bandscheibenleiden
  • Leistenbrüche
  • Venenleiden, Krampfadern, Besenreiser
  • Sehnenrisse
  • Arthrose
  • Osteoporose

= Strukturverzehrer (Mineralstoffdepots leer)

  • Schuppen
  • Schuppenflechte
  • Hornhaut
  • Hämorrhoiden
  • Offenes Bein
  • Warzen
  • Zahnplaque
  • Eiterige Mandeln
  • Sodbrennen, Reflux
  • Schwitzen, Hitzewallungen
  • Fuß- und Achselschweiß
  • Neurodermitis
  • Gürtelrose
  • Allergische Reaktionen
  • Fettige Haut und Haare
  • Pickel, Akne
  • Ekzeme, Furunkel
  • Karbunkel, Abszesse

= Ausscheidungsstörungen

  • Verspannungen, Verhärtungen
  • Durchblutungsstörungen
  • Cellulite
  • Wassereinlagerungen
  • Altersflecken
  • Geschwülste
  • Fibrome, Lipome, Myome
  • Wucherungen, Zysten
  • Fersensporn
  • Nieren-, Blasen-, Gallensteine
  • Gicht, Rheuma
  • Grauer Star, Grüner Star
  • Arteriosklerose
  • Fibromyalgie

= Ablagerungstyp (Verschlackung)

Ich weiß das klingt alles nicht schön, jedoch leiden sehr viele unter Beschwerden, die als Ursache eine Säure- Basen- Störung haben.

Wenn du dich zu einer oder mehr der oben genannten Gruppen zuordnen kannst, hier ein paar Aufgaben für die nächsten Tage:

  1. meditativÜberdenken, welche Säuren in deinem Alltag zu meiden wären
  2. Bist du bereit deine Ess-, Trink- und Lebensgewohnheiten zu verändern, um kleine Beschwerden loszuwerden?
  3. Starte mit diese einfachen Übung: Einmal am Tag, für 3 Minuten, sitze oder stehe in der Natur, lächle von Herzen und atme tief ein und aus.
  4. Schreibe jeden Tag auf, was du isst, trinkst und dich bewegst. Ganz neutral, ohne Bewertung.
  5. Hol dir Unterstützung

 

 

Du brauchst professionelle Unterstützung? Du kannst dir bei mir auch einen persönlichen basischen Ernährungsplan erstellen lassen incl. Beratung und Betreuung bei deiner gezielten Entgiftung und Entschlackung. Damit dein Körper wieder strahlt und sich top fit fühlt.

blume-blau

Ich freue mich über Kommentare, erste Erfolge, Erlebnisse und Fragen.

BE IN BALANCE  🙂

Landi