Projekt: ICH – Tag 1

Ich liebe es, wenn das Essen einfach und schnell geht. Schön anrichten und genießen braucht ja schließlich auch noch Zeit.

1aDie kleinen „2 Go“ Müsli von MyMüsli kann man super mitnehmen und wenn man nicht gerade die mit Schokolade nimmt, sind sie auch gesund. 😉

Mittag oder Abend sind ähnlich vom Inhalt, jedoch hat nicht jeder die Möglichkeit am Mittag zu kochen. Ich gebe hier ein paar Ideen zum Umsetzen und es ist kein MUSS.

1bGefüllte Paprika mit roten Linsen

Rote Linsen mit dem Gewürz „grüner Kakadu“ von Herbaria kochen
Paprika halbieren und mit Linsen füllen evtl. noch Gewürz zusätzlich aufstreuen
ca. 10-15 min in den Ofen bei 150°C
Mit Sojasoße anrichten und einen Salat dazu.

Als gesundes Top, gebe ich noch Wurzelkraft würzig und ein paar Kräuter oben drauf um meine Vitalstoffdepots richtig aufzufüllen.

Süßkartoffel mit Mango- Ingwer- Soße

Die Süßkartoffel in Würfeln mit Tajine Marrakesch (Herbaria Gewürz) und etwas Wasser  kochen.
Am Ende die Seitan Streifen dazu geben.

Mango schälen, schneiden und mit Ingwer pürieren.
Gurke mit dem Sparschäler in Streifen hobeln und mit Salz und Pfeffer würzen.

1.1

Projekt: ICH

weg

Die ersten Schritte:

Für das Projekt sind ein paar Grundvoraussetzungen wichtig und wir sind dabei ehrlich und freundlich zu uns selbst.

Sind wir bereit die Gewohnheiten und Rituale zu verändern und offen Neues zu probieren und zu akzeptieren? lbst. Haben Sie sich seit Jahren am 1.1. vorgenommen bzw. vorgesetzt gewisse Pfunde zu verlieren oder in eine Hose wieder hinein zu passen? Dann überdenken Sie diesen Gedanken der „guten Vorsätze“ noch einmal.

JA? Dann kann es weiter gehen.

Die Vorsätze sind uns vor-gesetzt,  aufgesetzt und erzeugen im Hintergrund Druck. Dieser Druck macht aufmerksam auf all das was man nicht darf und auf all das was am Körper „schlecht“ ist. Es bedeutet man startet mit negativer Energie ins neue Jahr?!?!
Fragen wir uns: Was wollen wir wirklich, von Herzen? Wie wollen wir uns eigentlich am Ziel fühlen? Ist es das gute Gefühl mit einem gesunden und vitalen Körper zu leben? In den Spiegel zu schauen, dabei glücklich und zufrieden zu grinsen? Sind es die Leichtigkeit und Energie von Körper und Geist? ….

Wir formulieren ein Ziel bzw. eine Bestellung: positiv, realistisch, persönlich und klar

„Wenn wir ein paar Schuhe bestellen, bestellen wir ja auch nicht: rot soll es nicht sein, hoch aber auch nicht zu hoch, schön soll er sein und ich soll mich drin wohl fühlen….“ Nein, wir bestellen genau das Produkt, was wir haben wollen. Wir kommen auch beim Bäcker nicht weiter mit den Worten: „ein Brot bitte, keine Semmel“
Unklare Entscheidungen sind auch eine Art Entscheidungen = Bestellungen. Nur brauch ich mich dann auch nicht ärgern oder wundern, wenn dann auch unklare oder mich nicht zufrieden stellende Ergebnisse folgen.

Demnach bringen uns die Ziele: Ich will mehr Gesundheit, nicht mehr Dick sein, weniger ungesund essen … ist zu unklar, ungenau, sehr unpersönlich und bewegt uns zu gar nichts!

Eine Bestellung ist real und kommt bei uns an, ein Wunsch ist nur eine Seifenblase, die wir uns immer wieder gerne anschauen.

Wir setzten Zwischenziele und schaffen uns Glücksmomente und Erfolg: positiv, realistisch, persönlich und klar 😉

Welchen Weg wollen wir zum Ziel gehen? Holen wir uns Hilfe und Unterstützung, denn gut zu wissen ist, dass wir nicht alles alleine machen müssen. Werden Bewegung oder Ernährung umgestellt… oder beides?
Was wird konkret verändert? Welche Gewohnheiten (ohne diese zu Bewerten) sind Vorhanden und welche davon möchte ich verändern?

Ist die Bestellung abgeschickt d.h. ist das Ziel klar, haben wir jeden Tag die Wahl um neu zu entscheiden: Gehe ich auf mein Ziel zu oder bleibe ich stehen? Gehe ich den Weg schnell oder langsam? Wähle ich einen anderen Weg? Fühle ich mich gut mit meinem Weg, meinen Neue Gewohnheiten und meinem Körper? Sich selber immer wieder neutral zu beobachten ist ein entscheidendes Hilfsmittel.

Was tue ich morgen? Wie sieht z.B. mein Frühstück, Mittagessen und Abendessen aus? Gehe ich morgen Laufen, ins Studio oder probiere ich was Neues aus?

Tag für Tag – Schritt für Schritt – dann ist jeder Tag ein Erfolg

Legen wir los. Denn wie heißt es doch so schön: Es gibt nichts Gutes, außer man TUT es!

Die nächsten Tage gibt es wieder Ideen zur einfachen Umsetzung von basischer Ernährung im Alltag.

Viel Erfolg
herzliche Grüße
Landi Wilke

DIE 7 SÜNDEN – Teil 2

SÜNDE 4-7

  1. Schnell unterwegs im Stehen oder Gehen
  2. Keine oder zu kurze Pausen zwischen den Mahlzeiten
  3. “Bewegungsmuffel und Sesselpupser”
  4. Frühstücksmuffel und Abendessensparer
    Ohne Frühstück zur Arbeit oder am Abend auf das Essen verzichten, um Kalorien zu sparen, legen den Stoffwechsel lahm. Vielen reicht der Kaffee zum Frühstück, doch für den Körper bedeutet dies: statt den Körper hoch zufahren, umschalten auf „Sparmodus“. Denn wenn nicht regelmäßig Nährstoffe zugeführt werden, hat der Körper gelernt zu sparen und möglichst wenig Energie zu verbrennen. Auch wenn am Abend der Verdauungsstoffwechseln runter fährt, braucht der Körper etwas Nahrung um in der Nacht den gesunden Stoffwechsel am Laufen zu halten. (Übrigens kann der Körper in der Nacht sehr gut Fett verbrennen, wenn der Stoffwechsel aktiv gehalten wird.)
    –> Das Frühstück gibt körperliche Kraft und ein leistungsfähiges Gehirn. Auch eine kleine Mahlzeit ist besser als KEINE. Z.B ein Joghurt mit Obst, ein Vollkornbrot oder ein paar Scheiben Gurke mit Frischkäse, Streich oder ähnlichem Eiweiß
  5. Saft, Kaugummi & Co
    Viele brauchen immer einen Geschmack im Mund und so werden statt dem benötigten Wasser, Fruchtsäfte, Softdrinks und ähnliches getrunken. Säfte enthalten Fruchtzucker, der sich in diesen Mengen gerne auf die Hüften schlägt, zudem würde man wohl nie 10 Äpfel oder Orangen auf einmal essen. Softdrinks wie Cola, Eistee, Energiedrinks und mehr enthalten entweder Unmengen an Zucker oder mit dem großartigen Werbeversprechen von 0 Kalorien, künstliche Süßungsmittel die den Durst noch größer machen, den Hunger fördern und uns regelrecht abhängig machen und mästen. In Kaugummis sind meist auch Süßstoffe drin, abgesehen jedoch von diesem ungesunden Inhaltsstoff, verursacht das ständige Anregen der Rezeptoren in Mund und Magen einen permanent erhöhten Insulinspiegel (ob nun wirklich Zucker drin ist oder ein Ersatz), was eine verminderten Fettverbrennung als Folge hat und die Bauchspeicheldrüse auf Dauer überlastet und früh zum Diabetes mellitus führt.
    –> Ändern Sie Ihre Gewohnheiten und trinken viel Wasser zwischen den Mahlzeiten, halten damit 5 Stunde Pause und regulieren so Ihren Insulinspiegel sowie Fettstoffwechsel. ** Mundgeruch ist übrigens auch ein Zeichen von chronischer Stoffwechsel- Übersäuerung, was durch eine Entgiftung mit gesunder Ernährung sozusagen „weg gegessen wird.
  6. Sauerstoff- und Lichtmangel
    Wer den ganzen Tag im Drinnen arbeitet braucht dringend wieder frische Luft und ein paar Sonnenstrahlen. Ja, man kann auch bei Regen herausgehen und gerade im Winter geht man im Dunkeln zur Arbeit und kommt auch im Dunkeln wieder zurück, jedoch enthält die Luft auch im Dunkeln noch Sauerstoff. Schon ein paar Minuten, z.B. in der Mittagspause, im Licht (es muss nicht die pralle Sonne sein) genügen um die Haut zur Vitamin D Produktion anzuregen. (Vitamin D hilft beim Einbau von Calcium in die Knochen)
    –> Gehen Sie mindestens ein Mal am Tag hinaus. Spazieren, Laufen, Radfahren ….. usw. dabei Atmen Sie tief durch. Auch im Alltag können Sie kleine Müdigkeitsphasen mit einigen tiefen Atemzügen überwinden. Den ganzen Brustkorb mit Luft füllen und dabei den Mund wie beim Gähnen weit öffnen wirkt erfrischend für Gehirn, Organe und Muskeln. 
  7. Ich darf NICHT… Ich sollte KEINE … Ich muss…
    … sind die erfolgreichen Erfolgsverhinderer, denn nichts ist unmotivierender und unproduktiver wie die Worte: SOLL und MUSS. Diese Lasten, die wir uns damit selbst auferlegen, die uns bremsen, uns klein machen und immer mehr eingrenzen und schwächen, lenken unsere Konzentration und unsere Energie in eine völlig andere Richtung. Mit dem Wort NICHT oder KEINE fällt die Konzentration auf all das was  dahinter steht. keine  SCHOKOLADE, keinen KUCHEN, nicht FAUL sein, nicht ZWISCHENDURCH ESSEN … usw. 

    Damit verstärken wir: die Lust auf genau diese Dinge; den Frust auf das Verbot und das Abhängigkeitsgefühl. Anstatt sich bewusst auf das auszurichten, was mein Ziel ist und was meinem Körper und Wohlgefühl jetzt ehrlich gut tut.(Nichts gegen ab und zu mal ein Stück Kuchen, nichts gegen ab zu mal faul sein… – aber doch nicht immer! – und wie jeder weiß, Verbote reizen ja ganz besonders.) 

    –> In jedem Moment haben Sie die Möglichkeit neu zu entscheiden ohne dabei etwas zu müssen, DEN SIE HABEN DIE WAHL. Esse ich gesund oder greife ich zum Fastfood? Lege ich eine Zwischenmahlzeit ein oder gönne ich meinen Stoffwechsel etwas Ruhe?
    Lenken Sie Ihre Gedanke auf das Positive und freuen Sie sich über die vielen Möglichkeiten. Das Zauberwort was alles verändert heißt: ICH ENTSCHEIDE! Ich entscheide jetzt wähle ich den Apfel, statt dem Snickers. Ich entscheide jetzt kaue ich sehr gründlich und höre auf wenn ich satt bin. Ich entscheide jetzt wähle ich ein Glas Wasser, statt der 3. Tasse Kaffee….Ja, das ICH ENTSCHEIDE ermächtigt uns, zur eigenen Kraft und Stärke, es fördert das Selbstbewusstsein, die Selbstachtung und das Selbstvertrauen. Es schafft Klarheit und gibt Kraft, auch wenn mal Schwierigkeiten auftauchen, nicht gleich aufzugeben, sondern mich immer wieder neu auszurichten. Es ist eine Grundvoraussetzung, um meine Ziele sicher zu erreichen.

    Vergessen Sie dabei nicht auch sich selbst zu Loben und mit Freude stolz zu sein. Und das geht jederzeit auch ohne Schokolade, Chips und Wein!

„Ich freue mich mit jedem meiner Leser über kleine oder große Erfolgserlebnisse und wünsche damit  einen guten Start in die neue Woche, mit neuen Entscheidungsmöglichkeiten.“  🙂

Landi Wilke

* Texte in  Zusammenarbeit mit Heilpraktikerin, Mentalcoach & Buchautorin Ingrid Wilke. Vielen Dank dafür

LEERE Energie

Die Liste ist lang von den alltäglichen Mahlzeiten mit leeren Kohlenhydraten:

  • Weißmehl steht ganz oben mit seinen Semmeln, Brezen, Kuchen, weichem Brot, „Möchtegern“-Vollkornbrot und Nudeln
  • darauf folgt der weiße Reis
  • und dazu kommt natürlich der Zucker (auch Milchzucker, Zucker im Cafe, in Süßigkeiten oder in süßen Getränken … usw.)

Warum snudelnind diese Lebensmittel „LEER“?
Sie geben uns kurzfristig Energie, jedoch ziehen sie uns in eine Art Zuckerstrudel hinunter, welches uns müde, schlapp und evtl. auch krank macht. Die einfachen Kohlenhydratketten sind schnell gespalten und aufgenommen, wodurch uns die Energie sofort zur Verfügung steht und zwar im Übermaß.
Bei der Mahlzeit steigt neben unserem Blutzuckerspiegel auch der Insulinspiegel, welcher den Blutzucker reguliert und sozusagen abbaut. Essen wir die oben genannten Kohlenhydrate, so steigt der Blutzuckerspiegel sehr stark und schnell an, gleichzeitig wird entsprechend viel Insulin ausgeschüttet. Durch die kurzen Ketten der Kohlenhydrate ist der Zuckerspiegel schnell unter dem normalen Niveau und das Insulin ist weiterhin im Blut vorhanden, welches nun „ins leere“ schaut. Hier entsteht unser Heißhunger! Meist haben wir nach ca. 2 Stunden wieder Hunger und das ganze Spiel geht von vorne los, denn die Gummibären, Schokolade, Kekse oder der Cafe au Lait sind schnell zur Hand und stillen unseren „Hunger“.

BlutzuckerkurveBei Vollkornprodukten oder Gemüse sieht dies anders aus:

Der Blutzuckerspiegel steigt langsamer an und gleichzeitig wird Insulin ausgeschüttet. Der Aufnahmeprozess verläuft in einer langen Kurve und bietet über ein paar Stunden eine kontinuierliche Energieversorgung ohne ein zu starkes absinken des Blutzuckers.

Dieser gleichmäßige Blutzuckerverlauf hat nicht nur Auswirkung auf unseren Hunger, sondern auch auf den gesamten Gesundheitszustand des Körpers.

Mein Aufruf an die Welt heute: Trennen Sie sich 10 Tage von Zucker, Süßigkeiten, Alkohol, Kuchen, etc. und halbieren Sie Ihre Mengen an Brot, Semmeln, Nudeln, Kartoffeln und Reis, stellen dafür auf mehr Gemüse um. 10 Tage ist doch zu schaffen! Oder?

0,1% Fett, NEIN DANKE

Dairy products.Die Kühltheke ist voll mit Fett reduzierten Artikeln und die Lebensmittelindustrie suggeriert uns damit auch noch ein gutes Gefühl, wenn wir auf unsere Gesundheit bzw. auf unsere „Linie“ achten. Es locken wenig Kalorien und dies bei tollem Geschmack. Die Wahrheit sieht aber ganz anders aus.

Fett wird in unserem Körper für viele verschiedene Prozesse benötigt, z.B. zum Aufbau von Zellstrukturen und Hormonen sowie zur Aufnahme lebenswichtiger Vitamine (A, D, E, K), zum Schutz und als Energiequelle. Bei einer zu geringen Zufuhr der mehrfach ungesättigten Fettsäuren kann es im Körper zu vielfältigen Störungen kommen: Wachstumsstörungen, Hautausschläge und Hautveränderung, Nierenschäden, Infektanfälligkeit, Haarausfall, gestörte Wundheilung, Störungen im Wasserhaushalt, erhöhter Blutdruck, Blutfett, Entzündungen.
Außerdem kann es bei übermäßigem Konsum von gesättigten Fettsäuren zu Lebererkrankungen und Adipositas (Fettleibigkeit) kommen.

Eine Einteilung der Fettsäuren und worin diese enthalten sind finden sie unter dem Punkt: WISSEN

Um die richtigen und wichtigen Fette wählen, dabei gilt eine Regel!!! Zu Salat oder Gemüse muss Fett gegessen werden!
Gesunde Fettsäuren stecken in:

  • kalt gepresstem Öl
  • Nüssen und Kernen
  • Avocado
  • Fisch
  • Frischmilchprodukten (z.B. Quark, Joghurt, Hüttenkäse)

Wichtig bei Milchprodukten
Den guten Lebensmitteln wird Fett entzogen, damit die Menschen weniger fett werden. Um zum Beispiel dem Joghurt wieder die gewohnte Konsistenz zu geben, wird oft Guakernmehl oder Sojabrotkernmehl zugegeben. Das macht ihn wieder fester, nachdem man Ihm das Fett entzogen hat. Wer möchte schon gern einen wässrig- leer schmeckenden Naturjoghurt essen? Meist sind unsere Geschmacksnerven schon so eingedämmt sowie speziell konditioniert auf die künstlichen Aromen, das der Erdbeerjoghurt erst dann so richtig schmackhaft ist. UND es waren ja nur Erdbeeren drin???!!!

Die bunte Welt der Lebensmittelzusatzstoffe ist ein anderes spannendes Thema 🙂

Ein schönes Wochenende für Alle

Eiweiß für die Zellen

Der Körper besteht zum größten Teil aus Wasser, aber wir haben ja auch feste Bestandteile wie Knochen, Haut, Organe, Sehnen, Bänder, Muskeln …. usw. Viele verschiedene Beschaffenheiten, Formen und auch Funktionen sind im Körper vereint.

LachsfiletAll diese Bestandteile haben eine Grundlage – die Zellen – Sind diese einmal gewachsen und das Organ, der Knochen oder Muskel vollständig ausgebildet, erneuern sich die Zellen ständig. Jeden Tag und jede Stunde!
Die Zellen brauchen viele Nährstoffe um sich zu erneuern und aus diesem Grunde essen, trinken und atmen wir.
(Nicht weil die Torte so verführerisch ist oder das Steak so ein tolles Grillerlebnis ist)

Neben Wasser und Sauerstoff braucht unser Körper für die vielen unterschiedlichen Stoffwechselvorgänge, Vitalstoffe (Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, usw.), die wir über Gemüse, Obst und eine bunte Auswahl an Lebensmitteln zu uns nehmen. Ein ganz wichtiger Nährstoff jedoch ist das EIWEIß!!! Dieses ist keinesfalls nur etwas für Bodybuilder sonder wichtig für das tägliche Bilden unserer Zellen, denn es ist der Baustoff unseres Körpers.
Jeder Mensch braucht jeden Tag eine bestimmte Menge Eiweiß von ca. 0,8 g pro kg Körpergewicht. Um seinen Bedarf an Eiweiß zu decken, ist es nicht so einfach wie es scheint, denn die jeweiligen eiweißhaltigen Lebensmittel bestehen nicht zu 100% aus Eiweiß.

Ein gutes Beispiel ist Quark. Auf der Rückseite der Packung ist bei allen Lebensmitteln immer eine Nährwerttabelle.
100g dieses Lebensmittels enthalten:
Brennwert: 55 kcal
Eiweiß:  9,0 g
Kohlenhydrate: 3,8 g davon 3,8 g Zucker
Fett: 0,2 g
….  weitere
(die Inhalte können bei den unterschiedlichen Quarkvarianten und Marken variieren)

Hier sieht man gut, dass in 100 g nur 9 g Eiweiß stecken.

Die richtigen Lebensmittel sowie eine gute Mischung sollten es sein, denn in jedem Lebensmittel bzw. Eiweiß sind unterschiedliche Aminosäure, dies sind Ketten aus denen das Eiweiß besteht.

tierische Lebensmittel die Eiweiß enthalten:
Fisch, Fleisch, Geflügel
Milchprodukte (Quark, Frischkäse, usw.)
Schafs- und Ziegenmilchprodukte
Eier

pflanzliche Lebensmittel die Eiweiß enthalten:
Hülsenfrüchte (weiße Bohnen, Linsen, etc.)
Nüsse/ Kerne
Sojaprodukte (Tofu, Sojajoghurt, etc.)
Pilze (nur Shitake, Austern und Steinpilz)
Sprossen

Dabei sollte man beachten, seinen täglichen Bedarf aus 80% pflanzlichem und 20% tierischem Eiweiß zu decken, da der Körper unter zu vielem tierischen Eiweiß übersäuert mit vielen ungesunden Folgen.
SCHAU REIN UNTER: http://vitalcoach-team.com/ernaehrung/basischeernaehrung.html

Das heißt : zu jeder Mahlzeit Eiweiß
Viel Erfolg beim Umsetzen

Frühstücks- Variationen

Das Frühstück soll Energie geben und viele Vitalstoffe enthalten um körperlich wie geistig fit zu sein.

smoothie1SMOOTHIEs bringen Farbe und Vitamine

WANEBA
Wassermelone, Nektarine, wenig Banane

dazu am besten noch einen Natur- Joghurt, Quark oder ein paar Nüsse
Vitamin A  brauch Fett, also nicht mit irgendwas Fettreduziertem aufwarten!
auch frische Minze im Smoothie oder im Quark bringt noch eine frische Note und Mineralstoffe dazu.

Mandelade_PapayaMANDEL-PAPAYA-MUS

Mandeln und Sonnenblumenkerne mit etwas Saft pürieren, dann die Papaya dazu und fertig ist ein Frühstücksbrei. Für die, die keinen Brei mögen: Die Nüsse dürfen auch gerne noch biss haben oder man nimmt alles ohne zu pürieren wie eine Art Müsli.
Auf jeden Fall macht es SATT.

CHAI- LATTE    statt KaffeChai

Sweet Chai (Yogi Tee) oder Schoko Chai in Reismilch aufkochen und gut ziehen lassen.
Reismilch hat einen süßen Geschmack (auch ohne Zucker) und der Chai gibt den scharfen Gewürzgeschmack. Eine gute und gesunde Alternative zum übersäuernden Kaffe.